Der Kürbismonat

Damian Klemm

florette_blog_hummus_02_vw

Herbst. Kürzere Tage und der kühle Duft des nähernden Winters. Berge voll buntem Laub am Rand des Bürgersteigs, in die man am liebsten sofort hineinspringen würde. Kastanienmännchen. Zeit für kuschelige Pullover und (herzer)wärmende Mahlzeiten. Kürbisgerichte in allen Formen und Varianten! Wir freuen uns jedes Jahr auf den Oktober.

Kürbisse: Auf die inneren Werte kommt es an

Die wuchtige orange Frucht hat es in sich: Das Kalium eines Speisekürbisses kann sich positiv auf unseren Blutdruck auswirken. Ob die Regel: „Ein Kürbis täglich bewahrt uns vor der Lesebrille im Rentenalter“ stimmt, wagen wir zu bezweifeln. Aber: Mit Antioxidanten stärkt sie unsere Augen gegen Sehschwäche. Kürbisse liefern uns wichtige Ballaststoffe und Vitamin A.

Beta-Carotin: Wer gewinnt den orangen Vergleich?

Und dann wäre da noch der Karotten-Vergleich. Wer hätte das gedacht? Im Rennen um die Krone in Sachen Beta-Carotin sticht die grobförmige Herbstfrucht den Namensfetter des wichtigen Naturfarbstoffs aus! Kürbisse sind die beste Quelle, wenn man seinen Carotin-Haushalt auffüllen möchte. Wie wichtig das sein kann, haben einige Forschungsergebnisse in der jüngeren Vergangenheit gezeigt. * Demnach kann ein üppiger Vorrat an Beta-Carotin das Risiko einer Krebserkrankung in einigen Bereichen verringern.

Gebackener Kürbis: Der Duft der Gemütlichkeit

Man darf also festhalten: In der Küche sind Kürbisse ein absoluter Bringer. Für uns gibt es kaum etwas Schöneres, als sich von dem Duft gebackener Kürbisse heraus aus dem Alltag und hinein in einen herbstlichen Traum voller Gemütlichkeit entführen zu lassen. Genau das machen wir jetzt: Denn mit ihrem für uns kreierten Rezept gibt uns die liebe Lea Lou neuen Stoff zum Träumen!

 

Gefüllte Kürbisschiffchen mit Tomaten-Feta-Bulgur-Salat und Hummus

florette_blog_hummus_01_vw

Für drei bis vier Portionen.

Das braucht ihr:

1 kleiner Butternuss-Kürbis Olivenöl
100 g Bulgur
2 Fleischtomaten

1/2 Bund (20 g) Petersilie (glatt oder kraus) 2 Frühlingszwiebeln
2 EL schwarze Oliven, entsteint
2 EL Pinienkerne, geröstet

100 g Feta
1 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
1 Becher (175 g) Florette Hummus mit Kalamata-Oliven

So geht es:

Den Ofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Kürbis halbieren, entkernen und die Schnittstellen mit Öl bepinseln. Die Kürbis-Hälften auf das Backblech legen (Schnittstellen nach oben), den Kürbis ca. 40 Minuten im heißen Ofen garen, bis die Schnittstellen goldbraun sind und das Kürbisfleisch weich ist.

In der Zwischenzeit 400 ml leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen, den Bulgur darin bei mittlerer Hitze im geschlossenen Topf ca. 10 Minuten garen, bis das Wasser verdampft bzw. aufgesogen ist. Den Bulgur dann von der Kochstelle nehmen und einige Minuten im offenen Topf quellen lassen.

Tomaten und Petersilie waschen, beides fein hacken.

Frühlingszwiebeln waschen, die Enden entfernen, das Gemüse in sehr feine Streifen schneiden.

Bulgur, Tomaten, Petersilie, Frühlingszwiebeln, Oliven und Pinienkerne in eine Schüssel geben, Feta hineinkrümeln und zwei Esslöffel Florette Hummus mit Kalamata-Oliven hinzufügen.

1 EL Olivenöl und Zitronensaft unterrühren, den Salat mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kürbis aus dem Ofen nehmen, beide Hälften mit dem Bulgur-Salat füllen. Kürbis für weitere 10 Minuten backen, dann mit dem restlichen Bulgur-Tomaten-Salat – und nach Belieben mit Extra-Hummus servieren.

*Quelle: https://www.medicalnewstoday.com/articles/279610.php

Florette BBQueen Die Grillsaison ist eröffnet!

Florette Redaktion
florette_blog_bbq_03_vw

Der Sommer macht sich inzwischen auch im Wetter bemerkbar und der Grill läuft jedes Wochenende auf Hochtouren.  Beim Gedanken an Steaks, Cevapcici und einer ordentlichen Grillwurst läuft uns das Wasser im Mund zusammen. Aber was wären all diese Köstlichkeiten ohne die eigentlichen Stars des Grill-Buffets? In den nächsten Wochen zeigen wir euch, wie ihr die besten Beilagen für das perfekte BBQ zaubert.

Wir haben uns Hilfe von den Profis am Grill und in der Küche geholt. Anne vom Blog Hafenmädchen liebt es, Gerichte selbst zu kreieren. Marie steht ihr mit Scones&Berries  in Nichts nach. Innerhalb der nächsten Wochen werden die Blogger viele tolle Rezepte für euch kreieren. Mit von der Partie sind dabei auch Anne von Frisch Verliebt und SaraJanine und Consti mit ihrem Blog Dreieckchen.

Von leckeren Grillspießen, die ihr individuell zu unserem Sommer Genuss kombiniert, über einen klassischen Beilagensalat bis hin zu Kombinationen mit unseren neuen Hummus-Dips: Das alles und noch viel mehr findet ihr auf Instagram und Facebook. Am Ende stellt sich dann nur noch die Frage: Wer wird die Florette BBQueen? Und da kommt ihr ins Spiel. Stimmt für Eure BBQueen!

florette_blog_bbq_02_vw

Die perfekten BBQ-Beilagen können ganz unterschiedlich aussehen. Fangen wir mit einem Klassiker an: Das Baguette, oft durch Dips ergänzt, ist ein solider Begleiter beim Grillen. Speziell dafür haben wir unsere neuen Hummus-Dips in drei unterschiedlichen Geschmacksrichtungen kreiert. Egal ob ihr es klassisch mit Sesam, würzig mit roter Paprika, oder griechisch angehaucht mit Olive mögt, diese Dips lassen keinen Wunsch offen. Ein ordentlicher Salat darf ebenfalls nicht fehlen. Als Basis könnt ihr dafür am besten unsere Mix-Salate, wie den Sommer Genuss, Salat Duo oder Frech & Aromatisch verwenden. Und dann lasst ihr eurer Fantasie freien Lauf: Zum Beispiel, indem ihr dem Salat eine ganz besondere Note durch gegrilltem Fenchel gebt.

Gegrillter Fenchel Frech und Aromatisch

Das braucht ihr dafür:

  • 3-4 Fenchelknollen
  • gutes Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • brauner Zucker
  • Florette Frech & Aromatisch

Für das Dressing:

  • 2 EL Weißweinessig
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 2 EL flüssiger Honig
  • 5 EL Rapsöl
  • ein Spritzer Zitrone

Entfernt zunächst die Stielansätze und das Fenchelgrün. Das Fenchelgrün aufheben, fein hacken und beiseite legen. Die Knolle in circa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben beidseitig mit Olivenöl bestreichen und mit Salz, Pfeffer und braunem Zucker bestreuen. Anschließend die Fenchelscheiben bei mäßiger Hitze grillen, da sie sonst verkohlen. Pro Seite etwa 7 Minuten grillen, dann wenden. Der Fenchel ist fertig, wenn er leichte Röstaromen entwickelt hat, aber noch bissfest ist. Für das Dressing alle Zutaten in einen Schüttelbecher geben und vermischen. Jetzt gehts ans Anrichten. Den Florette Frech & Aromatisch Mix auf einen Teller betten und die Fenchelspalten darauflegen. Zum Schluss das Dressing und das fein geschnittene Fenchelgrün darüber geben. Guten Appetit!

florette_blog_bbq_01_vw

Seid gespannt auf viele weitere köstliche Rezepte. Verfolgt unsere Kanäle und stimmt für eure BBQueen: Hier voten!

Erdbeer- & Spargelzeit Die Saison ist eröffnet. Ran an den Spargel!

Florette Redaktion
Spargel bunt

Wir lieben den Mai. Es ist Frühling, alles blüht und sprießt in vollster Pracht. Außerdem können wir jetzt auch endlich wieder unseren heiß geliebten Spargel essen. Egal, ob weiß oder grün – knackig sollte er sein!

Warum ist Spargel eigentlich so beliebt? Wahrscheinlich weil er eins der wenigen Gemüse ist, das wir noch saisonal verarbeiten. Und das ist auch gut so! Frischer Spargel von deutschen Feldern schmeckt nämlich nicht nur gut, er ist auch super gesund. Mit 93% Wasseranteil hat er wenig Kalorien, enthält dafür aber umso mehr Vitamine und Nährstoffe. 

Grün oder Weiß – das ist hier die Frage!

Beide Spargelsorten haben ihre Vorzüge. Der Weiße schmeckt besonders gut gekocht verarbeitet in Kombination mit Kartoffeln und Fleisch. Die grüne, etwas dünnere Variante macht sich super in Salaten und Quiches. Außerdem kann grüner Spargel mit noch mehr Nährstoffen und Vitamin C punkten, als sein weißer Bruder. Doch wo wir grade schon bei saisonalen Lebensmitteln sind – Rhabarber und Erdbeeren dürfen dabei natürlich nicht fehlen. Diese süßen Früchtchen schmecken nicht nur im Kuchen oder als Dessert besonders lecker. Sie machen sich ganz hervorragend in einem köstlichen Salat in Kombination mit Spargel, Spinat und Minze. 

 

Spargelsalat mit Erdbeeren

Das braucht ihr

  • 1 Bund grünen Spargel (ca. 450 g)
  • 300 g  Rhabarber
  • 350 g  Erbeeren
  • 50 g  Babyspinat
  • 4 Stiele Minze
  • 2 TL Akazienhonig
  • 2 TL Dijonsenf
  • 1 TL Sherryessig
  • Vanille-Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 2 EL Mandelöl
  • Chiliflocken

 

Erdbeeren und Rhabarber

 

So geht es

Dieser Spargelsalat lebt von den fruchtig-frischen Kontrasten aus Beeren, Spargel und Rhabarber. Zunächst schält Ihr dazu den Spargel im unteren Drittel und schneidet die holzigen Enden ab. Anschließend die Stangen waschen und in schräge, ca. 4cm lange Stücke schneiden. Die Spargelspitzen könnt ihr erst einmal beiseite legen. Jetzt ist der Rhabarber an der Reihe. Diesen ebenfalls schälen und in 3cm lange Stücke schneiden. Die Erdbeeren waschen und den Strunk entfernen. Auch die Minze waschen, trocken tupfen und die Blätter klein zupfen. 

Jetzt müsst ihr die Spargelstücke ca. 3 Min. dämpfen, dann die Spargelspitzen zugeben, ca. 2 Min. mitdämpfen. Der Rhabarber gesellt sich noch für ca. 1 Min. dazu. Den Dämpfeinsatz herausnehmen, alles kalt abbrausen und abtropfen lassen.  

Für das Dressing püriert ihr 200g der Erdbeeren. Mit Honig, Senf und Essig verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Öl unterschlagen. Jetzt geht es ans Anrichten. Dazu legt ihr den Teller mit Spinatblättern aus und verteilt den Spargel und Rhabarber darauf. Die übrigen Erdbeeren halbieren und ebenfalls darauf geben. Zu guter letzt das fruchtig-feine Dressing darüberträufeln, mit Chiliflocken und Minzeblättchen bestreuen.

Rhabarberstangen

Zu dieser frischen Salat-Kombination passt nicht nur frischer Babyspinat. Probiert das Rezept auch gerne mit unserem leckeren Sommer Genuss. Guten Hunger!

Weihnachten im Becher

Florette Redaktion
florette_blog_november_pumpkinspicelatte_03_vw

Kürbisse gehören zum Herbst wie bunte Blätter. Als Deko vor der Haustür, als wärmende Suppe auf dem Esstisch, oder püriert in der Lieblingstasse. Pumpkin Spice Latte heißt das Trendgetränk, das in der kalten Jahreszeit für den richtigen Geschmack sorgt – und für das richtige Gefühl.

Halloween ist zwar längst vorbei. Aber unsere orangefarbenen Obst-Giganten haben viel mehr zu bieten als eine schaurig-schöne Fratze. Sie sind die größten Beeren der Welt. Einige von ihnen sind echte Brummer – der bisher schwerste wog 911 Kilogramm. Kürbisse sind musikalisch. Die reife Frucht lässt sich am hohlen Klang beim Klopfen auf die Schale erkennen. Die Sorte Spaghetti-Kürbis gibt es wirklich: Seine Fasern lassen sich nach dem Backen besonders leicht auf die Gabel drehen. Kürbisse sind wahre Überlebenskünstler. Unter den richtigen Bedingungen halten sie monatelang. Insgesamt gibt es rund 800 verschiedene Sorten Kürbis. Essen solltet Ihr allerdings nur 200 von ihnen. In Deutschland werden sie zwischen August und November geerntet und
gehören damit zum klassischen Winterobst. Es werden rund 35 Kürbisse verarbeitet, um einen Liter Kürbis-Öl herzustellen. Wir kennen sie vor allem in strahlendem Orange, sie wachsen aber auch in weiß, gelb, grün, schwarz, gefleckt und sogar gestreift. Kürbiskerne kommen direkt aus dem Medizinschrank der Natur: Sie schmecken nicht nur gut – sondern helfen unter anderem bei Prostata-Leiden. Kürbisse sind Kalorienarm und machen satt… Wir könnten lange so weiter machen. Worauf es uns aber heute ankommt, ist der Geschmack. Und der wird Euch im Handumdrehen in eine kuschelig-weihnachtliche Stimmung versetzen! Pumpkin Spice Latte verbindet gleich mehrere Leidenschaften zu einem emotionalen Geschmacksfeuerwerk: Er duftet nach Weihnachten, sieht aus wie ein Kunstwerk, schmeckt nach fein-aromatischen Kaffee und schreit nach dem „Winter Wonderland”. Das solltet Ihr Euch diesen Dezember nicht entgehen lassen.

florette_blog_november_pumpkinspicelatte_02_vw

Pumpkin Spice Latte

Das braucht ihr
Ein Tässchen eures Lieblings-Espressos
Einen Esslöffel Kürbispüree
Einen Teelöffel Agavendicksaft (Ahornsirup oder Honig)
Ein Glas Milch (etwas 250ml)
Einen Esslöffel Zimt
Einen Teelöffel Ingwerpulver
Einen Teelöffel geriebene Muskatnuss
Etwas geriebene Nelke (nach Geschmack)

florette_blog_november_pumpkinspicelatte_04_vw

So geht es

Ein guter Pumpkin Spice Latte lebt vom perfekt abgestimmten süßen und würzigen Sirup. Hierzu verrührt Ihr den Agavendicksaft mit Zimt, Ingwerpulver, Muskatnuss und – wenn Ihr es besonders weihnachtlich mögt – etwas geriebener Nelke. Gebt jetzt das Kürbispüree in Euer Glas und gießt den Kaffee darüber. Jetzt zeigt sich, ob Ihr das Zeug zum Barista habt: Schäumt die Milch auf, bis sie schön cremig ist, füllt das Glas langsam auf und versucht, das Kunstwerk mit einem schönen Motiv abzuschließen. Wir mögen es, unseren Latte mit einem Blatt zu verzieren.
Na, habt Ihr es geschafft? Als Topping kommt der frisch zubereitete Sirup oben drauf. Wer schummeln möchte, darf sein persönliches Schaum- Muster jetzt einfach mit dem Sirup malen. Oder eine kleine Rodelbahn aus schneeweißer Sahne aufsprühen. Wir verraten nichts, denn es ist alles erlaubt, solange es schmeckt

florette_blog_november_pumpkinspicelatte_01_vw

Von Blaubeeren und anderen Früchtchen

Florette
florette_blog_august_01_vw

Es ist Sommer. Ok, die Sonne hat sich in unseren Gefilden mitunter rar gemacht, doch warm war und ist es allemal. Klar, dass dann auf den Teller keine allzu schweren Gerichte gehören. Und so sind wir immer wieder auf der Suche nach neuen und ausgefeilten Kombinationen, insbesondere für Salatgerichte.

Mangos, Himbeeren oder auch Birnen haben im August ihre Reifezeit erreicht. Wir wollen uns jedoch den Heidel- bzw. Blaubeeren widmen, denn für viele gehören sie in rein süße Gerichte wie Pancakes oder Muffins. Dass sie sich jedoch in einem wunderbaren Sommer-Salat hervorragend machen, wollen wir euch nun nahelegen.

florette_blog_august_02_vw

Die kleinen süß-säuerlichen Beeren bilden das perfekte Team gemeinsam mit würzigen Zutaten, wie Käse, Nüssen und verschiedenen Salatsorten, wie Mangold, Spinat oder Rucola.

Wir kombinieren sie mit Babyspinat, Feta, Pinienkernen und einer anderen Frucht, die ebenfalls im August Hochsaison hat: der Avocado. Ihr wundert euch jetzt? Wir klären euch auf. Die Avocado schmeckt zwar eher nach Gemüse, ist rein botanisch gesehen jedoch eine Obstsorte und dazu noch ein Superfood. Sie eignet sich übrigens nicht nur als cremige Zutat für einen sommerlichen Salat, sondern auch ausgezeichnet als gesunden Belag für das Frühstücksbrot.

florette_blog_august_03_vw

Nachdem ihr damit eure Botanik-Kenntnisse erweitert habt, wollen wir euch nun das Rezept nicht mehr länger vorenthalten…

 

Unser Florette Blaubeer- Salat Rezept:

florette_blog_august_04_vw

Das braucht ihr für einen sommerlich-leichten Beeren Salat:

Für den Salat

1 Packung Florette Babyspinat
1 Avocado
1 Paket frische Blaubeeren
100 Gramm Feta
25 g Pinienkerne
1 Frühlingszwiebel

Für das Dressing

Olivenöl
2 Esslöffel Himbeer-Essig
1 Teelöffel Senf
Salz & Pfeffer

So geht es

Frühlingszwiebel in dünne Ringe schneiden und mit Essig, Senf, Öl, Salz und Pfeffer vermengen. Fertig ist das Dressing. Spinat mit Blaubeeren vermengen. Avocado vom Kern befreien, in kleine Stücke schneiden und hinzufügen. Pinienkerne ohne Öl (!) braun rösten – aber immer ein Auge darauf haben, dass sie nicht anbrennen. Nun das Dressing über den Salat träufeln gut vermengen. Zuletzt den Salat mit Feta-Stücken und Pinienkernen garnieren und dann sommerlich genießen.

Unser Tipp: Dazu ein knuspriges Ciabatta Baguette servieren und mit ein wenig Olivenöl beträufeln und Salz bestreuen. Lecker!