Hummus Der feine Dip aus dem fernen Orient

Florette Redaktion
Hummus mit Oliven

Diese köstliche Paste erobert derzeit unsere Herzen – und unsere Küchen! Die Creme aus Kichererbsen hat es uns mit ihrem samtig-weichen Geschmack angetan. Deshalb haben wir für euch drei Hummus-Dips zum Verlieben kreiert. Ihr habt die Wahl zwischen Hummus mit Sesam, Olive oder würziger Paprika und erfahrt, wie man die Dips in leckeren Buddah Bowls verarbeitet…

Hummus hat seinen Ursprung im Nahen Osten, wo er vor allem in Syrien und Israel als Nationalgericht gilt. Der Dip aus Kichererbsen, Olivenöl, Knoblauch, Zitrone und Gewürzen wird oft kalt als Vorspeise oder Beilage verzehrt. Doch Hummus ist viel mehr, als nur ein kleiner Beilagen Dip. Kombiniert man die kalte Kichererbsen-Creme mit den eigenen Lieblings-Zutaten, entstehen besondere Kreationen.

Hummus geht immer!

Unter der Woche bleibt kaum Zeit für eine frische, gesunde, leckere und aufregende Mahlzeit. Die Buddah Bowl ist derzeit in aller Munde. Und damit diese köstlichen Schalen in Zukunft noch besser schmecken, solltet ihr sie mit einem unserer Dips verfeinern. Und das Beste an der Buddah Bowl? Sie ist nicht nur im Handumdrehen zubereitet, sondern auch noch super gesund. Und sie lässt sich prima weiterverarbeiten. Das Wichtigste bei der Zubereitung sind dabei die frischen Zutaten: Hier solltet ihr immer genau darauf achten, was ihr verwendet.

Und wir hätten da auch schon ein paar Ideen…

florette_blog_hummus_02_vw

Traditionelle Hummus-Bowl

Das braucht ihr

  • 60 g Kirschtomaten
  • 120 g Quinoa
  • 80g Rucola
  • 2 Möhren
  • 1 Avocado
  • 100 g Rote Beete
  • ­150g Florette Hummus mit Sesam
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Kresse

Die Quinoa nach Packungsangabe in Wasser aufkochen und dann bei mittlerer Hitze eine Viertelstunde ziehen lassen. Sobald die Flüssigkeit aufgesogen ist, ist der erste Bestandteil der Bowl fertig.

Im zweiten Schritt die Möhren schälen und in Stifte schneiden. Anschließend Kirschtomaten, Avocado und Rote Beete schneiden. Jetzt kann angerichtet werden. Den Rucola als Basis in die Schüssel betten und die anderen Zutaten darauf im Kreis verteilen. Den Abschluss macht der Florette Hummus mit Sesam. Nun das Ganze noch mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und Kresse würzen.

 

Italienische Hummus-Bowl

Das braucht ihr

  • 50 g getrocknete Tomaten
  • 80g Blattspinat
  • 80 g Feta
  • 1 Avocado
  • 80 g schwarze Oliven
  • ­150g Florette Hummus mit Olive
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Für diese italienische Variante müsst ihr zunächst die Avocado schälen und in feine Streifen schneiden. Der Blattspinat bildet die Basis. Darauf fühlen sich Avocado, Oliven und getrocknete Tomaten ganz besonders wohl. Als letzten Schliff den Florette Hummus mit Olive aus Kalabrien dazugeben und Feta drüber bröseln. Mit Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen.

 

Feurige Hummus-Bowl

Das braucht ihr

  • 50 g gegrillte Paprika
  • 80g Florette Zart & Feurig
  • 80 g Kidneybohnen
  • ­150g Florette Hummus mit Paprika
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Chili

Ihr liebt es würzig-scharf? Dann ist diese Variante genau das Richtige für euch. Schüttet die Kidneybohnen ab und lasst sie vollständig abtropfen. Den Chili in feine Ringe schneiden. Den Florette Zart & Feurig Mix in die Schüssel betten und gegrillte Paprika, Kidneybohnen und Chili darauf verteilen. Das Ganze mit unserem Florette Hummus Paprika abrunden. Nun noch mit etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig!

Natürlich könnt ihr die gesamten Zutaten auch in einem Wrap verarbeiten und am nächsten Tag in der Mittagspause schlemmen. So werden Reste zu einem leckeren Snack.

florette_blog_hummus_03_vw

Aber Hummus ist nicht nur ein hervorragender Lunchbegleiter. Testet unsere drei verschiedenen Hummus-Sorten doch einfach mal mit Nachos. Da muss sich selbst die beste Guacamole in Acht nehmen! 😊

 

 

­­­

Traubenkernöl Dressing-Wunder für Salat und Gesicht

Florette Redaktion
florette_blog_oel_02_ms

Ein neuer Monat, ein neuer Food-Trend. So macht es derzeit zumindest den Eindruck. Doch was ist dran an den Wundern, die man Traubenkernöl nachsagt. Wohltuend auf der Haut, lecker im Essen. Fest steht: Das Öl findet nicht nur in der Küche seinen Einsatz.

Schaut man genau hin, findet man gleich mehrere gute Eigenschaften: Zum einen punktet es mit viel Vitamin E und ist dazu noch reich an Antioxidantien. Auch wenn es mal richtig heiß in der Küche wird, Traubenkernöl hält auch hohen Temperaturen stand. Es eignet sich also hervorragend zum Backen, Braten und Kochen. Aber noch besser schmeckt es als köstliches Dressing in eurem Salat.

Einzigartiger Geschmack

Der markante und fruchtige Geschmack des kaltgepressten Öls harmoniert hervorragend mit mediterranen Zutaten. Ein passendes Dressing ist im Handumdrehen fertig. Die einfache Basis bildet ihr dabei nach dem bewährten Prinzip: Drei Esslöffel Traubenkernöl auf drei Esslöffel Essig. Verfeinern könnt ihr die Mischung mit Salz, Pfeffer, Kräutern und Zwiebeln. Ein fruchtiges Honig-Senf-Dressing könnt ihr ähnlich zubereiten: Jeweils zwei Esslöffel Traubenkernöl und Essig mit einem Esslöffel Honig und zwei Esslöffeln Senf vermischen. Auch hier können Salz, Pfeffer und feine Kräuter den Geschmack hervorragend abrunden.

Auf dem Salat – und auf dem Gesicht

florette_blog_oel_01_ms

Das Öl soll aber nicht nur eurem Salat gut tun, sondern auch eurem Körper. Schaut man sich im Internet um, sieht man viele Blogger, die sich das Öl täglich auf das Gesicht auftragen. Das sieht erstmal ganz lustig aus – doch was steckt wirklich in dem angeblichen Wundermittel? Traubenkernöl ist eines der ältesten Kosmetikprodukte und wirkt hervorragend gegen Falten, unreine und – man kann es kaum glauben – fettige Haut. Denn es reguliert ganz natürlich den Fettgehalt der Haut, ohne dabei die Poren zu verstopfen. Gleichzeitig hat es aber auch eine entzündungshemmende Wirkung, die strapazierte oder wunde Haut lindert. Es würde uns deshalb nicht überraschen, wenn das Öl 2017 noch viel häufiger vom Teller ins Gesicht wandert…

Ein letzter Rat: Egal wie ihr Traubenkernöl auch verwenden möchtet, achtet immer darauf, die kaltgepresste Variante zu kaufen. Denn das ist die Variante mit den meisten Nährstoffen.

Superfood für Hochstapler

Florette
florette_blog_saladjar_2_vw

Es ist immer dasselbe Dilemma mit den Mahlzeiten: Sie sollen besonders gesund sein, außergewöhnlich gut aussehen und natürlich fantastisch schmecken. Achso, schnell gehen darf es bitte auch. Denn zwischen dem Job, den Kids und dem Yoga-Kurs am Abend bleibt nun mal nicht so viel Zeit…

florette_blog_saladjar_1_vwIst etwas zu viel verlangt, oder? Nicht für die Mason Jars. Der Trend mit den Schraubgläsern aus den USA bewegt sich irgendwo zwischen Lifestyle, Food und Omas Lebensmittelkammer. Fest steht, dass sich unsere vier Wunschkriterien mit ihrer Hilfe leicht erfüllen lassen: Die Vorbereitung nimmt nicht viel Zeit in Anspruch und macht sogar Spaß. Dem eigenen Geschmack sind beim Füllen keine Grenzen gesetzt. Außerdem machen sie im wahrsten Sinne des Wortes eine gute Figur – egal, ob zu Hause, im Büro, auf der Lieblings-Parkbank oder am Strand.

weiterlesen

Alle Welt redet über Superfood – doch warum?

Florette Redaktion
Florette Blog - Alle Welt redet über Superfood – doch warum?

Superfoods – das sind Lebensmittel, die von bestimmten oder mehreren Nährstoffen eine überdurchschnittlich große Menge enthalten und deshalb als supergesund gelten. Gerade jetzt, wo es kalt wird, ist es ein gutes Gefühl, den Körper von innen heraus mit allem zu versorgen, was er braucht. Mittlerweile sind wahrscheinlich den meisten zum Beispiel Chiasamen und die Acaibeere ein Begriff, aber Superfoods müssen gar nicht unbedingt exotisch und teuer sein. In jedem Supermarkt finden sich Unmengen und es ist überhaupt nicht schwer, täglich ein paar Superfoods in den Alltag zu integrieren.

weiterlesen