Vier Tricks für mehr Aufregung auf dem Teller

florette_blog_april_03-2_ms

Schnell, günstig, gesund und lecker soll es sein. Aber bitte nicht langweilig! Nichts ist schlimmer, als ständig das Gleiche auf dem Teller zu haben. Bei all den Blogs, Youtube-Kanälen und Sozialen Netzwerken (allein Instagram ist die pure kulinarische Oase, könnte man meinen) sollte das ja kein Problem sein. Die Realität sieht anders aus…

 

Überforderung, Reizüberflutung. Zu viele Ideen. Zu viele Möglichkeiten. Das gute alte Kochbuch mit den traditionellen Rezepten von Mutti gerät da erst gar nicht ins Blick- und Geschmacksfeld. Das muss nicht sein. Hier kommen vier Tricks für mehr Aufregung auf dem Teller – und weniger im Kopf:

 

florette_blog_april_01_ms

#1 Lasst die Jahreszeiten die Entscheidung für euch treffen!

Saisonale Gerichte haben vor allem zwei Vorteile. Der eine ist, dass Frühling, Sommer, Herbst und Winter genug zu bieten haben, um euch die Entscheidung über den groben Speiseplan abzunehmen, ohne dass ihr dabei auf die kulinarische Offenbarung verzichten müsst. Viel besser noch: Ihr setzt so auf regionale und nachhaltigen Lebensmittel. Liebt die Umwelt und sie wird auch euch lieben. In Form von leckeren Gerichten.

florette_blog_april_02_ms

#2 Kauft jeden Monat etwas, das ihr noch nicht probiert habt!

Gewohnheit. Zeitmangel. Inspirationslosigkeit. Manchmal scheitert das nächste Lieblingsgericht aber auch schlicht am Mut, Neues zu probieren. Aber nicht mit euch. 2018 wird das Jahr, in dem ihr auf eure Neugier hört.

florette_blog_april_03_ms

#3 Führt ein Logbuch für Inspirationen

Wer kennt das nicht? Man läuft durch die Stadt und sieht Gäste vor einem Restaurant, die gerade einen bunten Teller voller frischer Zutaten vorgesetzt bekommen, die in Kombination das Gericht ergeben, von dem man selbst noch nie gehört hat. Und man weiß genau, dass man sich jetzt nichts lieber wünschen würde, als vor diesem Teller zu sitzen. Diese Momente gibt es oft. Im Supermarkt, in der Mittagspause beim Blick auf das Lunchpaket des Kollegen… Leider vergessen wir diese Inspirationen im Lauf eines langen Tages. Deshalb: Macht ein Foto – aber nur, wenn ihr dadurch nicht wie ein Hobby-Paparazzi über den Bürgersteig huschen müsst. Schreibt euch selbst eine E-Mail. Oder greift, ganz klassisch, zu Stift und Papier.

florette_blog_april_04_ms

#4 Spielt beim Kochen mit Farben

Das Auge isst mit. Klingt nach einem Klischee, ist aber was Wahres dran. Und genau das könnt ihr zu eurem Vorteil nutzen. Spielt beim Kochen mit euren Lieblingsfarben (wir können euch da von Herzen grün empfehlen 💚). Vielleicht entsteht dabei nicht immer das Rezept, von dem ihr noch euren Enkeln erzählt. Aber das entsteht eben auch nicht, wenn ihr das fünfte Mal in der Woche Nudeln kocht. 😉

Gepostet von: Daniel Matuschke