Drei Salate für ein Halleluja Unsere Lieblings-Rezepte im Advent

Florette Redaktion

Weiße Weihnacht – grüner Advent. Jedes Jahr, wenn es draußen kälter und drinnen besinnlicher wird, spielen kleine und große Leckereien eine wichtige Rolle. Und das zurecht: Denn was ist gemütlicher, als es sich im kuschelwarmen Pullover mit einem spannenden Buch oder der Lieblingsserie im Gepäck vor der Heizung bequem zu machen und einen Pumpkin Spice Latte zu schlürfen? Wer würde nicht gerne vor dem Kaminfeuer ein paar frisch gebackene Spekulatius knabbern? Der Genuss-Monat Dezember mündet Jahr für Jahr in einem echten Feiertags-Festmahl-Marathon. Die Hauptrolle nehmen dabei meist saftige Braten, deftige Beilagen und Saucen ein, die wie Honig auf der Zunge zergehen. Was wäre, wenn wir euch sagen würden, dass ihr all das haben könnt, auch ohne stundenlang in der Küche zu stehen? Ohne aufwendige Vorbereitungen, ohne Hektik. Ohne viel Geld ausgeben zu müssen. Und vor allem: Ohne sich nach dem Essen schlecht zu fühlen.

Hier kommen unsere drei liebsten Salatkreationen für die Adventszeit.

1

Wintersalat mit Mandeltofu, Broccoli und Florette Fein & Pikant

Vegetarischer Advent? Auf jeden Fall. Wir starten mit einem leichten aber herzhaften Wintersalat. Diese Variante fängt die Essenz der Advents-Stimmung ein: Die perfekte Kombination zwischen kuschelig warm und knackig kalt. Gerösteter Tofu mit Mandelspalten, Broccoli mit Zitronensaft, beides frisch aus dem Ofen. Süß-Saure Apfelspalten und unsere feine Mischung mit samtigem Feldsalat, leicht pfefferigem Rucola und geriebener rote Beete – uns läuft schon jetzt das Wasser im Mund zusammen. Einen richtigen Twist bekommt der Salat, wenn man ihn nach dem servieren mit dem würzigen Knoblauch-Tahini-Dressing verfeinert. Hier geht’s zum Rezept.

2

Feldsalat-Rucola-Duo mit Ziegenkäse-Crostini und karamellisierten Birnen

Je näher wir dem großen Fest kommen, desto festlicher werden auch die Salat-Kreationen. Diese hier lässt jeden Advents-Snack zu einer besonderen Mahlzeit werden – egal ob ihr alleine esst oder mit euren Liebsten. Birnen, Walnüsse, Granatapfelkerne, Feldsalat. Allein die Zutaten lesen sich wie eine kleine Weihnachtsgeschichte. Und das Beste: Die Zubereitung ist nicht schwer, die Belohnung für eure Geschmacksnerven dafür umso größer. Ihr wollt dieses kulinarische Geschenk sicher schon vor Weihnachten auspacken. Psssst. Hier erfahrt ihr, wie ihr das anstellt.

Feldsalat-Variation mit Apfeldressing

Äpfel, Feldsalat, Walnüsse. Ein echter Klassiker, der im Advent nicht fehlen darf. Die Kombinationsmöglichkeiten sind vielzählig, uns überzeugt Jahr für Jahr aber vor allem die schlichte Variante. Ein gutes Stück vom Geist der vergangenen Weihnacht steckt schon drin in diesem Salat: Zurück zu den Wurzeln, Ehrlichkeit, ohne viel Schnickschnack. Denn darum geht es doch in diesen Wochen. Sich auf die einfachen Dinge zu besinnen. Und zu teilen. Und wir teilen am liebsten mit euch! Das Rezept findet ihr hier.

 

Wir wünschen euch einen leckeren Advent. 🎄💚

Von Blaubeeren und anderen Früchtchen

Florette
florette_blog_august_01_vw

Es ist Sommer. Ok, die Sonne hat sich in unseren Gefilden mitunter rar gemacht, doch warm war und ist es allemal. Klar, dass dann auf den Teller keine allzu schweren Gerichte gehören. Und so sind wir immer wieder auf der Suche nach neuen und ausgefeilten Kombinationen, insbesondere für Salatgerichte.

Mangos, Himbeeren oder auch Birnen haben im August ihre Reifezeit erreicht. Wir wollen uns jedoch den Heidel- bzw. Blaubeeren widmen, denn für viele gehören sie in rein süße Gerichte wie Pancakes oder Muffins. Dass sie sich jedoch in einem wunderbaren Sommer-Salat hervorragend machen, wollen wir euch nun nahelegen.

florette_blog_august_02_vw

Die kleinen süß-säuerlichen Beeren bilden das perfekte Team gemeinsam mit würzigen Zutaten, wie Käse, Nüssen und verschiedenen Salatsorten, wie Mangold, Spinat oder Rucola.

Wir kombinieren sie mit Babyspinat, Feta, Pinienkernen und einer anderen Frucht, die ebenfalls im August Hochsaison hat: der Avocado. Ihr wundert euch jetzt? Wir klären euch auf. Die Avocado schmeckt zwar eher nach Gemüse, ist rein botanisch gesehen jedoch eine Obstsorte und dazu noch ein Superfood. Sie eignet sich übrigens nicht nur als cremige Zutat für einen sommerlichen Salat, sondern auch ausgezeichnet als gesunden Belag für das Frühstücksbrot.

florette_blog_august_03_vw

Nachdem ihr damit eure Botanik-Kenntnisse erweitert habt, wollen wir euch nun das Rezept nicht mehr länger vorenthalten…

 

Unser Florette Blaubeer- Salat Rezept:

florette_blog_august_04_vw

Das braucht ihr für einen sommerlich-leichten Beeren Salat:

Für den Salat

1 Packung Florette Babyspinat
1 Avocado
1 Paket frische Blaubeeren
100 Gramm Feta
25 g Pinienkerne
1 Frühlingszwiebel

Für das Dressing

Olivenöl
2 Esslöffel Himbeer-Essig
1 Teelöffel Senf
Salz & Pfeffer

So geht es

Frühlingszwiebel in dünne Ringe schneiden und mit Essig, Senf, Öl, Salz und Pfeffer vermengen. Fertig ist das Dressing. Spinat mit Blaubeeren vermengen. Avocado vom Kern befreien, in kleine Stücke schneiden und hinzufügen. Pinienkerne ohne Öl (!) braun rösten – aber immer ein Auge darauf haben, dass sie nicht anbrennen. Nun das Dressing über den Salat träufeln gut vermengen. Zuletzt den Salat mit Feta-Stücken und Pinienkernen garnieren und dann sommerlich genießen.

Unser Tipp: Dazu ein knuspriges Ciabatta Baguette servieren und mit ein wenig Olivenöl beträufeln und Salz bestreuen. Lecker!

 

Vom Feld auf den Teller: Anbau und Ernte der Florette-Salate

Florette
Vom Feld auf den Teller: Anbau und Ernte der Florette-Salate

Neun Uhr morgens. Die Sonne wärmt bereits. Rund 15 Arbeiter sind schon seit einer Stunde auf der Parzelle. Von Hand schneiden sie prächtige grüne Friséesalate, die – vor der Sonne durch Glocken geschützt – ihr weißes Herz bewahrt haben. Knackfrisch sind sie und mit einer leicht bitteren Note, so wie Frisée-Fans es mögen.
weiterlesen