Süßes oder Saures? Bei dieser Powerfrucht müsst ihr euch nicht entscheiden!

Florette Redaktion

florette_blog_oktober_02Äpfel fallen im bunt gemischten Obstkorb weniger auf als, sagen wir, eine frische Babyananas. Das mag an der unscheinbaren Optik dieses Klassikers unter den Früchten liegen – oder daran, dass man sie schlichtweg zu langweilig findet, weil man sie einen schon auf dem Teller, in der Schale und der Frühstücksdose begleiten, seit man denken kann. Das möchten wir jetzt ändern.

Der Alleskönner aus der dritten Reihe

Oktober. Es ist mal wieder soweit: Wir befinden uns mitten in der Apfelsaison – und keinem scheint es so recht aufzufallen. Wieso auch? Das knackige Standard-Obst verschwindet ohnehin nie von unseren Tellern. Rund 25 Kilogramm verputzen die Menschen in Deutschland jährlich. Und das zurecht: Äpfel bestehen zu 85% aus Wasser und sind doch vollgepackt mit den Vitaminen B, C und E (die Schale enthält die meisten Vitamine, also unbedingt dran lassen). Sie verbessern unsere Cholesterin-Werte und halten uns dabei, dank des Ballaststoffs Pektin lange satt. Das weiße Fruchtfleisch reduziert das Risiko für Schlaganfälle. Darf man dem Sprichwort also Glauben schenken, dass Äpfel die Kraft haben, Ärzten weltweit den Job strittig zu machen?florette_blog_oktober_01

Quer durch die Speisekarte

Vorspeise, Hauptgang, Dessert. Frühstück, Lunch, Dinner, zum Kaffee oder als gesunder Snack zwischendurch. Äpfel sind die heimlichen Alleskönner. Mit ihrer Fruchtsüße sind sie nicht nur im Kuchen goldrichtig aufgehoben. Gut fürs gewissen: Wie wir wissen, verleihen Äpfel jeder süßen Verführung auch eine Menge wichtiger Vitamine und Ballaststoffe. Und hier ist noch lange nicht Schluss. Wer bisher noch nicht versucht hat, seine Gemüsesuppe vor dem Pürieren mit ein paar Apfelspalten zu verfeinern, hat diesen Herbst ein klares Foodgoal. Bei uns dürfen sie spätestens ab Oktober in keinem Salat mehr fehlen. Es gibt einfach diese Kombinationen, die wie füreinander gemacht scheinen: Tomaten und Mozzarella zum Beispiel. Oder eben knackige Apfelspalten, Feldsalat und geröstete Walnüsse…

Duo Rot&Grün

Beim Kochen ist es bekanntlich wie so oft im Leben: Wer nichts Neues ausprobiert, wird auch nichts Neues entdecken. So plump wie dieser Spruch klingt, so viel Wahres steckt auch in ihm. Was also könnte unsere geliebte Apfel-Walnuss-Feldsalat-Kombination noch etwas spannender machen? Ein weiterer Partner im (Salat-)Bett. Unsere neue Mischung Florette Duo Rot&Grün  kombiniert das Nussaroma von Feldsalat mit der sanften Note von roten Pflücksalat-Röschen.

Salat-Variation mit Äpfeln und gerösteten Walnüssenflorette_blog_oktober_04

Das braucht ihr

  • Florette Salat eurer Wahl – unsere Empfehlung: Zart&Feurig oder Duo Rot&Grün
  • 1 TL Dijon Senf
  • 1 EL Weißen Balsamicoessig
  • 3 EL Walnussöl
  • 1 TL Honig
  • Salz und Pfeffer
  • 1/2 Apfel
  • eine Handvoll Cranberries
  • etwas Feta (nach Belieben)

So geht es

Das tolle an diesem Salat ist, dass ihr euch bei der Zusammenstellung so richtig austoben könnt, weil die Kombination der einzelnen Zutaten so einfach ist. Außerdem passen sie ganz hervorragend zu einigen unserer Mischungen (wir mögen sie ganz besonders in Kombination mit Zart&Feurig oder Duo Rot&Grün). Richtet den Salat in einer Schüssel oder auf einem großen Teller an. Schneidet den Apfel in Spalten (die Schale dranlassen, so wie wir es gelernt haben ;)) und garniert sie auf dem Salatbett. Für das Dressing mischt ihr den Dijon Senf, den Honig, den Balsamicoessig, das Walnussöl, Pfeffer und Salz in einer Schüssel oder einem Schüttelglas. Nehmt zwei oder drei Apfelspalten und reibt sie mit einer Reibe fein in das Dressing. Schneidet den Feta in Würfel und die Cranberries in grobe Stücke. Jetzt ist es an der Zeit für die Walnüsse. Röstet die Walnusskerne bei mittlerer Hitze in einer Pfanne. Gebt den Feta, die Walnusskerne und die Cranberries über den Salat und träufelt das Dressing darüber. Das schmeckt nach Weihnachten auf dem Teller – wann immer ihr wollt!florette_blog_oktober_05

Popeys Wundermittel

Florette Redaktion
florette_blog_spinat_01_vw

Spinat ist nicht gleich Spinat. Es gibt große Unterschiede zwischen dem etwas kräftigerem Herbstspinat und den zarten Blättern des jungen Babyspinats. Jetzt zu Beginn des Frühjahrs, wenn die Sonne ihre ersten Strahlen auf die Felder schickt, ernten wir den feinen Babyspinat. Und dieser ist ein echter Alleskönner!

Zarter Spinat als intensives Pesto

Kalt, warm, als Grundlage oder Topping… Eine unserer liebsten Varianten ist allerdings das Pesto: Den Spinat mit feinen Zwiebeln, etwas Knoblauch und Muskat anzuschwitzen, ist dabei wohl die meist verbreitete Zubereitungsweise. Aber im Spinat steckt viel mehr als nur eine einfache Beilage. In Kombination mit sanften Mandelkernen und intensivem Pecorino mausert sich der Spinat zum Star der Mahlzeit. Vor allem im Zusammenspiel mit Basilikum und Knoblauch sind Pestos der perfekte Begleiter zu Spagetti oder super gesunden Zoodles. Sonnengetrocknete Tomaten geben dem Ganzen noch das gewisse Etwas!

Vegan-spinach-parsley-soup-Florette-Lea-Lou-3

Feine Blätter – großartiger Salat

Sanfter Babyspinat, Süßkartoffelwürfel, spritzige Granatapfelkerne und knackiger Quinoa – so wird der Spinat zum erfrischenden Powersalat. Die cremig-süße Kartoffel wird durch die Säure von grünen Äpfeln und dem Geschmack von gerösteten Walnusskernen perfekt abgerundet. Jetzt fehlt nur noch ein würziges Balsamico-Honig-Senf Dressing und der Salat ist perfekt abgerundet.

Grüne Power im knusprigen Gewand

Knuspriger Blätterteig schmeckt nicht nur in der süßen Variante. In kleine Dreiecke geschnitten und herzhaft gefüllt ist er der perfekte Snack – abends auf der Couch oder auch für jede Party. Frischer Babyspinat und herzhaft-intensiver Schafskäse schmiegen sich in die zahlreichen Schichten des buttrigen Blätterteigs. Frisch gemahlener Pfeffer und leicht geröstete Pinienkerne heben den Geschmack auf ein anderes Level. Dazu passen zum Beispiel ein leckerer griechischer Knoblauch-Dip und unsere Zart & Feurig Salatmischung als aufregender Beilagen-Salat.

florette_blog_spinat_03_vw

Sanfte Säfte für den Powerstart in den Tag

 Man soll den Tag ja bekanntlich nicht vor dem Abend loben. Aber mit einem Smoothie startet ihr schon auf dem besten Weg in den Alltag. Die zarten Babyspinatblätter dienen hier als Grundlage und geben dem Smoothie die herrliche grüne Farbe. Außerdem runden sie den Geschmack mild ab. Gemixt mit Gurke, Banane, Birne, Orange und etwas Wasser wird der Blattspinat im Handumdrehen zum leckeren Drink. Wer die extra Portion Power will, kann noch ein paar Leinsamen hinzugeben.

29.Nadine Burck dreierlei-liebelei.blogspot.de Foodtrends (4)

 

Das braucht ihr

BabySpinat 100g

  • 2 Handvoll Florette Babyspinat
  • 1/3 Salatgurke
  • 1 Banane
  • 1 Orange
  • Wasser
  • (30g Leinsamen)

So geht es

  1. Obst und Gemüse waschen und in Stücke schneiden.
  2. Florette Babyspinat und Wasser in den Mixer geben und zerkleinern.
  3. Nun die restlichen Zutaten hinzugeben und mixen. Zunächst auf niedrigster Stufe beginnen und dann die Drehzahl steigern, bis die höchste Stufe erreicht ist.

Bei Verwendung der Leinsamen müssen diese vorher 24 Stunden in Wasser eingeweicht werden und dann mit den anderen Zutaten zum bereits gemixten Spinat und dem Wasser gegeben werden.

Der Kürbismonat

Damian Klemm
Butternuss-Kürbis mit Hummus

Herbst. Kürzere Tage und der kühle Duft des nähernden Winters. Berge voll buntem Laub am Rand des Bürgersteigs, in die man am liebsten sofort hineinspringen würde. Kastanienmännchen. Zeit für kuschelige Pullover und (herzer)wärmende Mahlzeiten. Kürbisgerichte in allen Formen und Varianten! Wir freuen uns jedes Jahr auf den Oktober.

Kürbisse: Auf die inneren Werte kommt es an

Die wuchtige orange Frucht hat es in sich: Das Kalium eines Speisekürbisses kann sich positiv auf unseren Blutdruck auswirken. Ob die Regel: „Ein Kürbis täglich bewahrt uns vor der Lesebrille im Rentenalter“ stimmt, wagen wir zu bezweifeln. Aber: Mit Antioxidanten stärkt sie unsere Augen gegen Sehschwäche. Kürbisse liefern uns wichtige Ballaststoffe und Vitamin A.

Beta-Carotin: Wer gewinnt den orangen Vergleich?

Und dann wäre da noch der Karotten-Vergleich. Wer hätte das gedacht? Im Rennen um die Krone in Sachen Beta-Carotin sticht die grobförmige Herbstfrucht den Namensfetter des wichtigen Naturfarbstoffs aus! Kürbisse sind die beste Quelle, wenn man seinen Carotin-Haushalt auffüllen möchte. Wie wichtig das sein kann, haben einige Forschungsergebnisse in der jüngeren Vergangenheit gezeigt. * Demnach kann ein üppiger Vorrat an Beta-Carotin das Risiko einer Krebserkrankung in einigen Bereichen verringern.

Gebackener Kürbis: Der Duft der Gemütlichkeit

Man darf also festhalten: In der Küche sind Kürbisse ein absoluter Bringer. Für uns gibt es kaum etwas Schöneres, als sich von dem Duft gebackener Kürbisse heraus aus dem Alltag und hinein in einen herbstlichen Traum voller Gemütlichkeit entführen zu lassen. Genau das machen wir jetzt: Denn mit ihrem für uns kreierten Rezept gibt uns die liebe Lea Lou neuen Stoff zum Träumen!

 

Gefüllte Kürbisschiffchen mit Tomaten-Feta-Bulgur-Salat und Hummus

florette_blog_hummus_01_vw

Für drei bis vier Portionen.

Das braucht ihr:

1 kleiner Butternuss-Kürbis Olivenöl
100 g Bulgur
2 Fleischtomaten

1/2 Bund (20 g) Petersilie (glatt oder kraus) 2 Frühlingszwiebeln
2 EL schwarze Oliven, entsteint
2 EL Pinienkerne, geröstet

100 g Feta
1 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
1 Becher (175 g) Florette Hummus mit Kalamata-Oliven

So geht es:

Den Ofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Kürbis halbieren, entkernen und die Schnittstellen mit Öl bepinseln. Die Kürbis-Hälften auf das Backblech legen (Schnittstellen nach oben), den Kürbis ca. 40 Minuten im heißen Ofen garen, bis die Schnittstellen goldbraun sind und das Kürbisfleisch weich ist.

In der Zwischenzeit 400 ml leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen, den Bulgur darin bei mittlerer Hitze im geschlossenen Topf ca. 10 Minuten garen, bis das Wasser verdampft bzw. aufgesogen ist. Den Bulgur dann von der Kochstelle nehmen und einige Minuten im offenen Topf quellen lassen.

Tomaten und Petersilie waschen, beides fein hacken.

Frühlingszwiebeln waschen, die Enden entfernen, das Gemüse in sehr feine Streifen schneiden.

Bulgur, Tomaten, Petersilie, Frühlingszwiebeln, Oliven und Pinienkerne in eine Schüssel geben, Feta hineinkrümeln und zwei Esslöffel Florette Hummus mit Kalamata-Oliven hinzufügen.

1 EL Olivenöl und Zitronensaft unterrühren, den Salat mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kürbis aus dem Ofen nehmen, beide Hälften mit dem Bulgur-Salat füllen. Kürbis für weitere 10 Minuten backen, dann mit dem restlichen Bulgur-Tomaten-Salat – und nach Belieben mit Extra-Hummus servieren.

*Quelle: https://www.medicalnewstoday.com/articles/279610.php

Florette BBQueen Die Grillsaison ist eröffnet!

Florette Redaktion
florette_blog_bbq_03_vw

Der Sommer macht sich inzwischen auch im Wetter bemerkbar und der Grill läuft jedes Wochenende auf Hochtouren.  Beim Gedanken an Steaks, Cevapcici und einer ordentlichen Grillwurst läuft uns das Wasser im Mund zusammen. Aber was wären all diese Köstlichkeiten ohne die eigentlichen Stars des Grill-Buffets? In den nächsten Wochen zeigen wir euch, wie ihr die besten Beilagen für das perfekte BBQ zaubert.

Wir haben uns Hilfe von den Profis am Grill und in der Küche geholt. Anne vom Blog Hafenmädchen liebt es, Gerichte selbst zu kreieren. Marie steht ihr mit Scones&Berries  in Nichts nach. Innerhalb der nächsten Wochen werden die Blogger viele tolle Rezepte für euch kreieren. Mit von der Partie sind dabei auch Anne von Frisch Verliebt und SaraJanine und Consti mit ihrem Blog Dreieckchen.

Von leckeren Grillspießen, die ihr individuell zu unserem Sommer Genuss kombiniert, über einen klassischen Beilagensalat bis hin zu Kombinationen mit unseren neuen Hummus-Dips: Das alles und noch viel mehr findet ihr auf Instagram und Facebook. Am Ende stellt sich dann nur noch die Frage: Wer wird die Florette BBQueen? Und da kommt ihr ins Spiel. Stimmt für Eure BBQueen!

florette_blog_bbq_02_vw

Die perfekten BBQ-Beilagen können ganz unterschiedlich aussehen. Fangen wir mit einem Klassiker an: Das Baguette, oft durch Dips ergänzt, ist ein solider Begleiter beim Grillen. Speziell dafür haben wir unsere neuen Hummus-Dips in drei unterschiedlichen Geschmacksrichtungen kreiert. Egal ob ihr es klassisch mit Sesam, würzig mit roter Paprika, oder griechisch angehaucht mit Olive mögt, diese Dips lassen keinen Wunsch offen. Ein ordentlicher Salat darf ebenfalls nicht fehlen. Als Basis könnt ihr dafür am besten unsere Mix-Salate, wie den Sommer Genuss, Salat Duo oder Frech & Aromatisch verwenden. Und dann lasst ihr eurer Fantasie freien Lauf: Zum Beispiel, indem ihr dem Salat eine ganz besondere Note durch gegrilltem Fenchel gebt.

Gegrillter Fenchel Frech und Aromatisch

Das braucht ihr dafür:

  • 3-4 Fenchelknollen
  • gutes Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • brauner Zucker
  • Florette Frech & Aromatisch

Für das Dressing:

  • 2 EL Weißweinessig
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 2 EL flüssiger Honig
  • 5 EL Rapsöl
  • ein Spritzer Zitrone

Entfernt zunächst die Stielansätze und das Fenchelgrün. Das Fenchelgrün aufheben, fein hacken und beiseite legen. Die Knolle in circa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben beidseitig mit Olivenöl bestreichen und mit Salz, Pfeffer und braunem Zucker bestreuen. Anschließend die Fenchelscheiben bei mäßiger Hitze grillen, da sie sonst verkohlen. Pro Seite etwa 7 Minuten grillen, dann wenden. Der Fenchel ist fertig, wenn er leichte Röstaromen entwickelt hat, aber noch bissfest ist. Für das Dressing alle Zutaten in einen Schüttelbecher geben und vermischen. Jetzt gehts ans Anrichten. Den Florette Frech & Aromatisch Mix auf einen Teller betten und die Fenchelspalten darauflegen. Zum Schluss das Dressing und das fein geschnittene Fenchelgrün darüber geben. Guten Appetit!

florette_blog_bbq_01_vw

Seid gespannt auf viele weitere köstliche Rezepte. Verfolgt unsere Kanäle und stimmt für eure BBQueen: Hier voten!

Hummus Der feine Dip aus dem fernen Orient

Florette Redaktion
Hummus mit Oliven

Diese köstliche Paste erobert derzeit unsere Herzen – und unsere Küchen! Die Creme aus Kichererbsen hat es uns mit ihrem samtig-weichen Geschmack angetan. Deshalb haben wir für euch drei Hummus-Dips zum Verlieben kreiert. Ihr habt die Wahl zwischen Hummus mit Sesam, Olive oder würziger Paprika und erfahrt, wie man die Dips in leckeren Buddah Bowls verarbeitet…

Hummus hat seinen Ursprung im Nahen Osten, wo er vor allem in Syrien und Israel als Nationalgericht gilt. Der Dip aus Kichererbsen, Olivenöl, Knoblauch, Zitrone und Gewürzen wird oft kalt als Vorspeise oder Beilage verzehrt. Doch Hummus ist viel mehr, als nur ein kleiner Beilagen Dip. Kombiniert man die kalte Kichererbsen-Creme mit den eigenen Lieblings-Zutaten, entstehen besondere Kreationen.

Hummus geht immer!

Unter der Woche bleibt kaum Zeit für eine frische, gesunde, leckere und aufregende Mahlzeit. Die Buddah Bowl ist derzeit in aller Munde. Und damit diese köstlichen Schalen in Zukunft noch besser schmecken, solltet ihr sie mit einem unserer Dips verfeinern. Und das Beste an der Buddah Bowl? Sie ist nicht nur im Handumdrehen zubereitet, sondern auch noch super gesund. Und sie lässt sich prima weiterverarbeiten. Das Wichtigste bei der Zubereitung sind dabei die frischen Zutaten: Hier solltet ihr immer genau darauf achten, was ihr verwendet.

Und wir hätten da auch schon ein paar Ideen…

florette_blog_hummus_02_vw

Traditionelle Hummus-Bowl

Das braucht ihr

  • 60 g Kirschtomaten
  • 120 g Quinoa
  • 80g Rucola
  • 2 Möhren
  • 1 Avocado
  • 100 g Rote Beete
  • ­150g Florette Hummus mit Sesam
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Kresse

Die Quinoa nach Packungsangabe in Wasser aufkochen und dann bei mittlerer Hitze eine Viertelstunde ziehen lassen. Sobald die Flüssigkeit aufgesogen ist, ist der erste Bestandteil der Bowl fertig.

Im zweiten Schritt die Möhren schälen und in Stifte schneiden. Anschließend Kirschtomaten, Avocado und Rote Beete schneiden. Jetzt kann angerichtet werden. Den Rucola als Basis in die Schüssel betten und die anderen Zutaten darauf im Kreis verteilen. Den Abschluss macht der Florette Hummus mit Sesam. Nun das Ganze noch mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und Kresse würzen.

 

Italienische Hummus-Bowl

Das braucht ihr

  • 50 g getrocknete Tomaten
  • 80g Blattspinat
  • 80 g Feta
  • 1 Avocado
  • 80 g schwarze Oliven
  • ­150g Florette Hummus mit Olive
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Für diese italienische Variante müsst ihr zunächst die Avocado schälen und in feine Streifen schneiden. Der Blattspinat bildet die Basis. Darauf fühlen sich Avocado, Oliven und getrocknete Tomaten ganz besonders wohl. Als letzten Schliff den Florette Hummus mit Olive aus Kalabrien dazugeben und Feta drüber bröseln. Mit Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen.

 

Feurige Hummus-Bowl

Das braucht ihr

  • 50 g gegrillte Paprika
  • 80g Florette Zart & Feurig
  • 80 g Kidneybohnen
  • ­150g Florette Hummus mit Paprika
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Chili

Ihr liebt es würzig-scharf? Dann ist diese Variante genau das Richtige für euch. Schüttet die Kidneybohnen ab und lasst sie vollständig abtropfen. Den Chili in feine Ringe schneiden. Den Florette Zart & Feurig Mix in die Schüssel betten und gegrillte Paprika, Kidneybohnen und Chili darauf verteilen. Das Ganze mit unserem Florette Hummus Paprika abrunden. Nun noch mit etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig!

Natürlich könnt ihr die gesamten Zutaten auch in einem Wrap verarbeiten und am nächsten Tag in der Mittagspause schlemmen. So werden Reste zu einem leckeren Snack.

florette_blog_hummus_03_vw

Aber Hummus ist nicht nur ein hervorragender Lunchbegleiter. Testet unsere drei verschiedenen Hummus-Sorten doch einfach mal mit Nachos. Da muss sich selbst die beste Guacamole in Acht nehmen! 😊

 

 

­­­