Underdog im Kräutergarten

Florette Redaktion
florette_blog_oktober_kresse_1_v2_vw

Kresse heilt. Verwunderlich eigentlich, dass wir bei Naturheilmitteln nicht im ersten Moment an das würzige Grünzeug denken. Denn sie ist auf vielseitige Art und Weise heilsam und wohltuend und deshalb zurecht der Geheimtipp in puncto Entgiftung.

Ob Magen-Darm-Beschwerden oder Diabetes, Nierensteine oder gar Menstruationsprobleme: Kresse kann bei vielen körperlichen Beschwerden als natürliche Medizin eingesetzt werden. Sie beinhaltet nicht nur enorme Mengen an Eisen und Calcium, sondern auch die Vitamine A und C sowie Folsäure und Eiweiß.

Von den vielen verschiedenen Sorten Kresse landen diese drei Favoriten besonders häufig auf den Tellern: Landkresse, die auch Winterkresse genannt wird, überzeugt mit ihrem leicht bitterem, scharfen Rettichgeschmack. Gartenkresse, der Klassiker schlechthin, verfeinert jedes Käsebrot mit ihrer typischen pfeffrigen Note. Und auch die Brunnenkresse, die im Wasser wächst, kann neben dem Geschmack mit ihren Nährstoffen punkten.

Wer sich also regelmäßig seine Portion Kresse verschafft, die übrigens der Hauptdarsteller unserer neuen Salatmischung „Frech & Aromatisch“ ist, der tut sich und seinem Körper jede Menge Gutes.

florette_blog_oktober_kresse_ms

 

Mit Kresse entgiften

Vor allem diejenigen, die ihren Körper einer Entgiftung unterziehen wollen, sollten Kresse in ihren Ernährungsplan integrieren. Das grüne Kraut, gerade Brunnen- oder Winterkresse, wirkt in der Tat krebsvorbeugend.
In einer Studie der University Pittsburgh* wurde Brunnenkresse bei aktiven Rauchern getestet. Die Forscher fanden heraus, dass das grüne Gartenkraut die Aktivität eines gefährlichen arzinogens, das stärkste im Tabakrauch, enorm herabsetzen kann.

In den Essensplan integrieren

Doch wozu eignet sich Kresse? Welche Zutaten bieten sich an, sie mit dem heilenden Grünzeug zu kombinieren? Im Grunde sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Zu Fleischgerichten oder auf einem Brot mit Quark ist sie das ideale, geschmacksintensive Topping und verleiht diesen den nötigen Pfiff. Wer im kalten Herbst auf der Suche nach einer Wärmequelle ist, sollte die Kresse außerdem als raffiniertes Extra für herzhafte Suppen auf dem Zettel haben. Doch ihre wahre Stärke zeigt sie woanders…

florette_blog_oktober_kresse_3_v2_vw

Als Salat, wie in unserer Salatmischung „Frech & Aromatisch“, ist sie mit vielen Zutaten kombinierbar. Ob herzhaft mit Radieschen, intensiv-würzig mit Spinat oder exotisch in Kombination mit Avocado und Kartoffeln – kreiert, wonach es euch beliebt.

*Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/brunnenkresse-entgiftung-fuerraucher16040133.
html

 

Trendobjekt: Smoothie Bowl mit Kale

Florette Redaktion
florette_blog_september_kalesmoothie_1_vw

Frühstück. Die wichtigste Mahlzeit des Tages. Wenn sie ausgewogen,
reichhaltig und vor allem lecker ist, kann in den restlichen Stunden bis
zum Sonnenuntergang nichts mehr schief gehen. Das sollte eigentlich
Grund genug sein, auf große Experimente zu verzichten. Doch wir
haben da eine kleine Idee für Euch…
Wie wäre es mit Smoothie einmal anders –und zwar als Müsli-
Variation? Mit Hilfe einiger Superfoods, allen voran unserem Baby-Kale
(der sich in dieser Variante unglaublich gut zum Frühstück eignet),
verleiht ihr eurer ersten Mahlzeit des Tages den nötigen Crunch. So
kommt selbst der größte Morgenmuffel in die Gänge…

florette_blog_september_kalesmoothie_2_vw

 

Der Clou: Die Zubereitung könnte nicht simpler sein. Das könnte für all
diejenigen unter euch, die Morgens gerne ein wenig Zeit benötigen, um
in die Gänge zu kommen, das schlagende Argument sein. Und wer
möchte, kann das Ganze auch schon am Abend vorbereiten.

florette_blog_september_kalesmoothie_3_vw

Smoothie-Bowl mit Kale
Das braucht ihr:

  • Eine Handvoll Florette Baby-Kale
  • Eine Handvoll Müsli eurer Wahl
  • Einen Apfel
  • Einen Spritzer Zitrone
  • Eine BananeEine kleine Tasse frische Milch

So geht es:
Den Baby-Kale gemeinsam mit dem Apfel, der Banane und der Milch im
Mixer pürieren. Die entstehende Flüssigkeit in euere Lieblings-Schüssel
geben und mit etwas Müsli garnieren. Fertig ist euer Booster für den
Morgen.

Von Blaubeeren und anderen Früchtchen

Florette
florette_blog_august_01_vw

Es ist Sommer. Ok, die Sonne hat sich in unseren Gefilden mitunter rar gemacht, doch warm war und ist es allemal. Klar, dass dann auf den Teller keine allzu schweren Gerichte gehören. Und so sind wir immer wieder auf der Suche nach neuen und ausgefeilten Kombinationen, insbesondere für Salatgerichte.

Mangos, Himbeeren oder auch Birnen haben im August ihre Reifezeit erreicht. Wir wollen uns jedoch den Heidel- bzw. Blaubeeren widmen, denn für viele gehören sie in rein süße Gerichte wie Pancakes oder Muffins. Dass sie sich jedoch in einem wunderbaren Sommer-Salat hervorragend machen, wollen wir euch nun nahelegen.

florette_blog_august_02_vw

Die kleinen süß-säuerlichen Beeren bilden das perfekte Team gemeinsam mit würzigen Zutaten, wie Käse, Nüssen und verschiedenen Salatsorten, wie Mangold, Spinat oder Rucola.

Wir kombinieren sie mit Babyspinat, Feta, Pinienkernen und einer anderen Frucht, die ebenfalls im August Hochsaison hat: der Avocado. Ihr wundert euch jetzt? Wir klären euch auf. Die Avocado schmeckt zwar eher nach Gemüse, ist rein botanisch gesehen jedoch eine Obstsorte und dazu noch ein Superfood. Sie eignet sich übrigens nicht nur als cremige Zutat für einen sommerlichen Salat, sondern auch ausgezeichnet als gesunden Belag für das Frühstücksbrot.

florette_blog_august_03_vw

Nachdem ihr damit eure Botanik-Kenntnisse erweitert habt, wollen wir euch nun das Rezept nicht mehr länger vorenthalten…

 

Unser Florette Blaubeer- Salat Rezept:

florette_blog_august_04_vw

Das braucht ihr für einen sommerlich-leichten Beeren Salat:

Für den Salat

1 Packung Florette Babyspinat
1 Avocado
1 Paket frische Blaubeeren
100 Gramm Feta
25 g Pinienkerne
1 Frühlingszwiebel

Für das Dressing

Olivenöl
2 Esslöffel Himbeer-Essig
1 Teelöffel Senf
Salz & Pfeffer

So geht es

Frühlingszwiebel in dünne Ringe schneiden und mit Essig, Senf, Öl, Salz und Pfeffer vermengen. Fertig ist das Dressing. Spinat mit Blaubeeren vermengen. Avocado vom Kern befreien, in kleine Stücke schneiden und hinzufügen. Pinienkerne ohne Öl (!) braun rösten – aber immer ein Auge darauf haben, dass sie nicht anbrennen. Nun das Dressing über den Salat träufeln gut vermengen. Zuletzt den Salat mit Feta-Stücken und Pinienkernen garnieren und dann sommerlich genießen.

Unser Tipp: Dazu ein knuspriges Ciabatta Baguette servieren und mit ein wenig Olivenöl beträufeln und Salz bestreuen. Lecker!

 

Superfood für Hochstapler

Florette
florette_blog_saladjar_2_vw

Es ist immer dasselbe Dilemma mit den Mahlzeiten: Sie sollen besonders gesund sein, außergewöhnlich gut aussehen und natürlich fantastisch schmecken. Achso, schnell gehen darf es bitte auch. Denn zwischen dem Job, den Kids und dem Yoga-Kurs am Abend bleibt nun mal nicht so viel Zeit…

florette_blog_saladjar_1_vwIst etwas zu viel verlangt, oder? Nicht für die Mason Jars. Der Trend mit den Schraubgläsern aus den USA bewegt sich irgendwo zwischen Lifestyle, Food und Omas Lebensmittelkammer. Fest steht, dass sich unsere vier Wunschkriterien mit ihrer Hilfe leicht erfüllen lassen: Die Vorbereitung nimmt nicht viel Zeit in Anspruch und macht sogar Spaß. Dem eigenen Geschmack sind beim Füllen keine Grenzen gesetzt. Außerdem machen sie im wahrsten Sinne des Wortes eine gute Figur – egal, ob zu Hause, im Büro, auf der Lieblings-Parkbank oder am Strand.

weiterlesen